Eine traumhaft schöne Landschaft . . .

Locarno

Dank seines milden Klimas ist Locarno zur Ferienmetropole geworden. Freundliche, mit Blumen geschmückte Häuser, viele Villen, Parks und Gärten, auf die man überall, vor allem aber auf der Seepromenade trifft, erfreuen den Touristen. Locarno ist die Stadt der Kamelien, der Mimosen, der Magnolien und auch der Oliven. Alljährlich zu Pfingsten wird das Blumenfest ("Festa dei Fiori") gefeiert.

Das Städtchen war Heimat vieler Künstler (Architekten, Maler, Bildhauer in Stein, in Holz, in Eisen, Stukkateure etc.).
Zahlreiche Kirchen zeugen von der künstlerischen Tradition der Stadt.

Das Zentrum der Stadt bildet die Piazza Grande mit vielen Cafés und Restaurants. Hier findet im Juli/August das internationale Filmfestival statt und bietet spannende Abende vor einem Riesenbildschirm.
Vor allem Außenseiterproduktionen und Erstlingswerke werden gezeigt und haben schon so manchem Talent den Weg zu einer großen Karriere geebnet.

Das Locarnese und die Täler in seinem Rücken sind ein geographisches Unikum. Von den mediterran anmutenden Brissago-Inseln, die auf 194 Metern über dem Meeresspiegel liegen, bis hin zum Gipfel des Basodino, dem größten Tessiner Gletscher, der 3273,9 Meter hoch ist, findet man auf vierzig Kilometern alles, was die Natur zu bieten hat. Palmen und Schnee vertragen sich.